Ein neues Projekt, die "Neue Klasse"

Es begab sich im ersten Quartal 2024, dass ich, nachdem ich schon seit Jahren immer wieder mal auf Angebote im Netz schielte, in denen ein BMW der sogenannten "Neuen Klasse" feilgeboten wurde, dass ein neues Angebot auftauchte, nicht zu weit von mir, dafür mit zwei "Must-Have" Kriterien, die solch ein Fahrzeug für mich persönlich erfüllen müsste, nämlich ein Stahlschiebedach und ein frühes Baujahr vor den Werksferien 1968, sprich es müsste ein sogenannter Flacharmaturer sein. Dieses flache Holzarmaturenbrett macht für mich den entscheidenen Reiz aus und das Auto zum wirklichen Oldtimer. Nach zwei, drei schlafarmen Wochen und mehreren Preisreduzierungen seitens des Anbieters habe ich einen Besichtigungstermin vereinbart und bin samstags morgens hingefahren. Mehr Rost als die Anzeige versprach, aber auch viele Pluspunkte, wie seltene Originalteile bis hin zu den alten erhabenen Emblemen und dem Schwanenhals-Außenspiegel. Nach einiger unruhigen Rückfahrt und einem Nachmittag auspowern bei Gartenarbeit, überwog meine Skepsis wegen des mit dem Rost verbundenen Arbeitsaufwands. Fachlich für mich kein Problem, aber meine räumlichen Möglichkeiten und die Nichtverfügbarkeit von weiteren notwendigen Blechteilen am Markt, reifte mein Entschluss, dem Verkäufer abzusagen, was ich dann auch tat. Es folgten weitere schlaflose Nächte, Konzentrationsmangel am Tag und Tagträume von Holzarmaturenbrett und großem dünnem Lenkradkranz beim Fahren im E30 oder E39. Die innere Unruhe wuchs weiter über mehrere Tage, verbunden mit ängstlichem Beobachten der nach meinem Besuch auf das reine Fahrzeug reduzierten Anzeige und die vielen vorhandenen jetzt optional angebotenen Ersatzteile. Und so kam es, dass ich den zeitweilig im europäischen Ausland weilenden Verkäufer erneut anrief und meine Absage rückgängig machte. Fairerweise gewährte er mir den alten Paketpreis, die gute Chemie zwischen Anbieter und mir als Interessenten hatte seit dem ersten Telefonat gepasst und sich beim Besichtigungstermin vor Ort bestätigt. Leider schlafe ich immer noch nicht gut. Zuviel Ungewissheit und das Fahrzeug kommt frühestens im August zu mir. Bis dahin muss der E30 Touring gehen, sonst bekomme ich ein Platzproblem. Wir werden sehen, wie es weiter geht. Der Plan ist nun, den 02 endlich wieder anzugehen, sodass ich die ganzen Teile von E30 und 02 aus Keller und Garage herausbekommen und der 02 mobil wird. Dann sehe ich gute Chancen, den tilux in meiner Garage herzurichten. Eine Zustand 1-2 Restaurierung wie beim 02 ist für den tilux nicht geplant, eher eine Instandsetzung, um mit minimalem Aufwand zu TÜV und "H" zu kommen. Ob das realistisch ist, wird sich zeigen. Es geht schon damit los, dass Front, Kotflügel und hinten min. Radläufe (oder kpl. Seitenteile) ersetzt und damit auch lackiert werden müssen. Damit wird es kein Erstlack-Survivor mehr werden können. Aber das ist mir letztendlich dann auch egal, es wird Arbeit und Geld kosten, aber es wird hoffentlich in ein paar jahren ein seltener Oldie auf die Strasse zurückkehren, den andere nur noch geschlachtet hätten.

To be continued...